DGT Awards 2016

Auf der Internationalen Tourismus-Börse wurde auch im Jahr 2016 wieder der ITB-Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) e.V. verliehen. Wie in den vergangenen Jahren wurden die besten Arbeiten von Absolventen touristischer Studiengänge und andere Abschlussarbeiten des Jahrgangs 2014/2015 mit touristischer Themenstellung prämiert.

Die Verleihung des Wissenschaftspreises der DGT erfolgte im Rahmen des DGT@ITB Tourism Education Day am Mittwoch, den 9. März 2016 auf der ITB Berlin.

Gewinnerinnen des ITB Wissenschaftspreises mit dem DGT Vorstand.

Gewinnerinnen des ITB Wissenschaftspreises mit DGT-Vorstandsmitgliedern

Die Ausschreibung für die DGT Awards 2016 in deutscher und englischer Sprache finden Sie hier:

 

Ausschreibung ITB Wissenschaftspreis 2016           Call for Papers ITB Science Award 2016

 

 

 

Preisträgerinnen

Jennifer Böckmann

 

Kategorie "Beste Nachwuchsarbeit"

Jennifer Böckmann, Masterarbeit, Internationale Hochschule Bad Honnef

 

Host – Guest Relationship Between Local Residents of the Rhine – Mosel Region and River

 

Aufgrund der wachsenden Gästezahl und hohen Investments gehörte 2010 der Flusskreuzfahrtmarkt zu den am stärksten wachsenden, deutschen Tourismussegmenten. Trotz dieses Wachstums ist die Sichtweise der Anwohner von Flusskreuzfahrtdestinationen eher unbekannt. Daher wurde eine umfangreiche Querschnittsstudie zur aktuellen Beziehung zwischen Gastgebern und Gästen in der Rhein- und Moselregion durchgeführt. Hierzu wurde der River Cruise Tourism Penetration Index entwickelt, der die ökonomischen, sozialen und ökologischen Einflüsse der A-ROSA Flussschiff GmbH aufzeigte.

Weiterführend wurde sowohl die Grundhaltung der Anwohner und der lokalen Tourismusbehörden als auch die Gegenseite eines deutschen Marktführers im Flusskreuzfahrttourismus aufgewiesen. Während die Anwohner eine leicht positive Meinung über die Einflüsse des Flusskreuzfahrttourismus aufzeigten, offenbarten Überfüllung und Lärm eine marginale, negative Grundhaltung. Die Tourismusbehörden schätzten hingegen die Grundhaltung der Anwohner deutlich positiver ein. Die Kombination aller Studienergebnisse wies letztendlich einen Verbesserungsbedarf der Kommunikation und Kooperation zwischen Flusskreuzfahrtanbietern, Flusskreuzfahrt-destinationen und Anwohnern auf um eine nutzbringende Beziehung zwischen Gastgebern und Gästen zu entwickeln.

Diese Arbeit wurde gesponsert von Studiosus und der DGT e.V. 

 

 

 

Kategorie "Beste Arbeit zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus"

Mareike Garms, Masterarbeit, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

Travel Motives of German Tourists in the Scandinavian Wilderness – The Case of Fulufjället National Park, Sweden

 

Skandinavien wird oftmals als eine der letzten europäischen Naturlandschaften bezeichnet. Vor allem Nationalparke sind Imageträger ursprünglicher und wilder Natur und ermöglichen ein Naturerleben, das in vielen heutigen Kulturlandschaften nicht mehr möglich ist. Zur Erhaltung des Schutzzweckes und der Naturressource ist es für das Nationalpark-Management sowie für touristische Unternehmen von existenzieller Bedeutung das Reiseverhalten einzelner Besuchergruppen zu kennen.

Die Studie kombiniert quantitative und qualitative Forschungsansätze um die Reisemotive der größten internationalen Besuchergruppe des Fulufjället Nationalparks in Schweden detailliert zu ergründen. Ergebnisse aus einer Online-Abfrage von Motivskalen sowie semi-strukturierte Tiefeninterviews ermöglichen hierbei eine Segmentierung und fundierte Interpretation der Beweggründe. Fünf Motivklassen mit dem Titel “Focus on Self, Nature, Freedom, Others, Experiences“ wurden identifiziert. Dabei steht die szenische Qualität der Landschaft im Vordergrund. Eine Gewichtung der Motivklassen innerhalb einzelner Nutzergruppen (z. B. Widerholungsbesucher) oder Aktivitätsprofile (z. B. mehrtägige Wandertouren) ist zu erkennen. Die Feststellungen werden im Kontext zu Nationalpark-Management und tourismuswirtschaftlichen Implikationen diskutiert.

Diese Arbeit wurde gesponsert von Studiosus.

 

 

Beste Arbeit zum Thema "eTourismus"

Rebecca Wahler, Masterarbeit, Management Center Innsbruck

Die Anwendung von Eye Tracking im Rahmen des Sensory Marketing zur Evaluation der Benutzerfreundlichkeit touristischer Websites

Technologische Entwicklungen ermöglichen es Touristen neue Informationsbeschaffungswege zu finden und zu nutzen. Die Gestaltung einer ansprechenden Website ist dabei eine mögliche Herangehensweise vieler touristischer Unternehmen, potentielle Kunden in Wiederholbesucher umzuwandeln. Die Herausforderung liegt darin geeignete Website-Elemente zu wählen, welche nicht nur den Erwartungen und Emotionen der Website-Besucher gerecht werden, sondern auch deren Verhalten beeinflussen. Aufgrund eines breiten technologischen Know-Hows ist die sogenannte „Generation Y“ besonders für ihre hohe Erwartungshaltung gegenüber Webauftritten und Website-Elementen bekannt. Fehlende Studien im Bereich Web-Design in Kombination mit den Präferenzen dieser genannten Zielgruppe erschweren es Unternehmen einen effektiven Webauftritt zu gestalten.

Die vorliegende Studie untersucht die Startseite von „Visit London“ mit Hilfe zweier Fragebögen, einem Eye Tracking Experiment, sowie einer Retrospective Think Aloud Methode (RTA). Die Auswertung der Augenbewegungen von insgesamt 16 Generation Y Mitgliedern lässt erkennen, welche Elemente von einer Destinationswebsite erwartet werden. Von den Ergebnissen der Studie werden Handlungsempfehlungen für ein ansprechendes Website Design abgeleitet.

Diese Arbeit wird gesponsert von Amadeus.

 

 

Einreichungen ITB Wissenschaftspreis 2016

 

 

Sponsoren des ITB Wissenschaftspreises 2016